Sponsoring: So finden Sie den passenden Partner.

Sponsoring: So finden Sie den passenden Partner.

Sponsoring für Ihren Verein: Sie engagieren sich einem Verein und haben dort richtige gute Freunde? Das Geld ist knapp und Sie benötigen Unterstützung, damit der Verein weitermachen kann? Sie sind der Mann  / Frau für diese Aufgabe? Herzlichen Glückwunsch. Dann ist dies die perfekte Info für Sie. Hier zeige ich, wie Sie die passende Unterstützung finden und Ihr Verein zum Lieblingssponsoringpartner wird. 

5 Punkte, die Sie bei einer Sponsoring-Anfrage berücksichtigen sollten:

  1. Akzeptieren Sie, dass keine Firma zu viel Geld hat.
  2. Bieten Sie einen guten Deal an.
  3. Keep it simple. Machen Sie es übersichtlich.
  4. Planen Sie rechtzeitig.
  5. Stellen Sie Fragen & fassen Sie zusammen.

1. Akzeptieren Sie, dass keine Firma zu viel Geld hat.

Firmen sind dazu verpflichtet, wirtschaftlich zu arbeiten. Das heißt, sie müssen schauen, dass sie für ihre Firma das Beste herausholen, was Kosten und erhaltene Leistung angeht. Denn sie haben viele Anfragen. Wenn sie alle Projekte unterstützen würden, wäre das Unternehmen im Worst Case irgendwann pleite und müsste den Laden schließen. Nehmen Sie es also nicht persönlich, wenn es mit einer Unterstützung einmal nicht klappt.

 

2. Bieten Sie einen guten Deal an.

Unternehmen erwarten einen Nutzen aus ihrer Unterstützung. Also meist: Sie haben ein bestimmtes Image oder wollen ein bestimmtes Image erreichen und suchen Partner, die diese Strategie unterstützen und fördern. Machen Sie dem anderen also klar, warum Ihr Verein zu dem Unternehmen passt. Nicht, weil Ihr Vorsitzender den Geschäftsführer kennt, sondern, weil Sie thematisch gut zusammenpassen, gleiche Ideen haben und gemeinsam etwas erreichen wollen.

 

3. Keep it simple. Machen Sie es übersichtlich.

Am besten, Sie fassen Ihre Anfrage in einer kurzen Skizze (das kann ein Pdf-Dokument oder auch eine E-Mail sein) zusammen. Stellen Sie sich  eine Sponsoring-Anfrage dabei immer wie ein Vorstellungsgespräch vor. Sie wollen, dass der andere sich für Sie und Ihre Idee interessiert. Zeigen Sie ihm, warum.

Für ein Unternehmen sind hier meist die folgenden Eckpunkte wichtig:

  1. Wer sind Sie / Ihr Verein?
  2. Für was genau benötigen Sie Unterstützung?
  3. Welche Art von Sponsoring bzw. Unterstützung (finanziell, materiell etc.) schwebt Ihnen vor und in welchem Umfang?
  4. Wie kann Ihr Sponsor von einer Zusammenarbeit mit Ihnen profitieren?
  5. Wer ist bei Ihnen der zuständige Ansprechpartner und wie erreicht man ihn?

 

4. Planen Sie rechtzeitig.

Fragen Sie rechtzeitig an. Also: nicht erst zwei Tage vorher. Budgets, insbesondere in großen Firmen, werden meist im Sommer / Herbst des jeweiligen vorhergehenden Jahres geplant. Das Sponsoring-Budget splittet sich dann meist in einen Teil, der bereits durch längere Verträge fix verplant ist, und einen Teil, der noch flexibel verwendbar ist. Wenn Sie mit Ihrem Projekt jedoch zu spät dran sind, können sie selbst beim grandiosesten Projekt nicht mehr unterstützt werden. 

 

5. Stellen Sie Fragen & fassen Sie zusammen.

Ihr Projekt ist gut gelaufen und Sie sind startklar für das nächste Projekt? Das ist wunderbar. Allerdings: Richtige Begeisterungsstürme bei Ihrem Sponsor lösen Sie aus, wenn Sie eine Dokumentation Ihres Projekts liefern. Manche Firmen nehmen das sogar explizit als Vetragsbestandteil in den gemeinsamen Sponsoringvertrag auf. Ziel der Dokumentation ist, dass das Unternehmen für sich feststellen kann, ob sich eine Zusammenarbeit erneut lohnt. Und auch Sie sollten schließlich auch selbst ein Fazit über das Projekt und die Zusammenarbeit ziehen. Bunte Bildchen sind hier zwar nett, helfen jedoch nur begrenzt weiter. Interessant sind z.B. Besucherzahlen, Verbreitungsgebiet und erreichte Personen, Resonanz & Feedback. Und dann noch abschließend ein paar Bilder als Eindrücke und Erinnerung.

 

Übrigens: skipper entwickelt auch eure Sponsoringstrategie.

Über den Autor

Hinterlasse eine Nachricht