Mit Effizienz und Effektivität zum Ziel

Mit Effizienz und Effektivität zum Ziel

Du hast das Gefühl, dass deine To Do-Liste immer länger wird, du aber mit deinem Marketing nicht so recht voran kommst? Hier sind die zwei Stellschrauben für zielführendes Marketing: Effizienz und Effektivität. Ich zeige dir, wie sie dir helfen, dein Marketing erfolgreicher zu machen.

Zielführendes Marketing: Effizienz und Effektivität

Betrachten wir zunächst die beiden Begriffe: Effizienz und Effektivität. Beide werden gerne durcheinandergeworfen oder auch als Synonyme verwendet. Laut Duden ist die Effektivität die effektive Wirkung, also eine Leistung. Die Effizienz ist die Wirtschaftlichkeit. Ein Beispiel: Beim Sport bist du besonders effizient, wenn du dein Ziel mit möglichst geringem Kraftaufwand erreichst. Effektiv bist du, wenn du dein Ziel wie auch immer erreichst (ob sehr effizient oder total ineffizient, ist egal). 

Auch im Marketing dreht sich vieles um Effizienz und Effektivität, um Kanonen und Spatzen. Du kannst Unsummen an Budget und Zeitaufwand im Marketing verbraten und in deiner Arbeit fürchterlich ineffizient sein. Alternativ weißt du genau, wohin du willst, biegst weder links noch rechts ab und kommst zügig an dein Ziel.

Mit diesen 5 Schritten erreichst du dein Ziel effizient und effektiv: 

1. Sei dir über deine Ausgangslage klar.

In einer steigenden Informationsflut und an einem Überangebot an austauschbaren Produkten und Dienstleistungen gilt: Relevanz ist durch nichts zu ersetzen. Und: – Achtung, Spoiler-Alarm – die Marke und Story sind elementar für den unternehmerischen Erfolg.  Wie also sieht der Status Quo deines Marketings aus? Bist du mit optimal am Markt positioniert? Welche Markteinwirkungen könnten Chancen und Risiken bieten? Welche internen Faktoren könnten gefährlich oder chancenreich sein? Kennst du deinen Kunden? Hast du interessante, nutzenbringende und für deine Kunden relevante Angebote? Arbeite dich Schritt für Schritt durch und mache eine Bestandsaufnahme. Ein Blick von außen auf dein Marketing ist da oftmals ganz hilfreich: So vermeidest du, dass du alles durch deine rosarote Firmenbrille siehst.

2. Habe dein Ziel klar vor Augen.

Setze greifbare Ziele.

Ein Ziel sollte zunächst einmal SMART sein. Das heißt: Es sollte Spezifisch, Messbar, Akzeptiert, Realistisch und Terminiert sein. Ein Beispiel: Dein Ziel ist die Neukundengewinnung von Privatkunden für Haartrockner um 5 Prozent bis Ende des laufenden Jahres. Dieses Ziel ist spezifisch (Neukundengewinnung Privatkunden für Haartrockner), messbar (5 Prozent) und terminiert (bis Ende des laufenden Jahres). Ob es von allen Beteiligten akzeptiert wird und ob das Ziel realistisch ist, unterstelle ich hier mal. Die letzten zwei Punkte sind übrigens wichtig: Sind Mitarbeiter*Innen nicht überzeugt von einem Ziel, werden ihre Anstrengungen immer unter dem eigentlich Möglichen bleiben. Sie werden Gründe dagegen finden und weniger schnell im Nachverfolgen des Ziels sein, als wenn sie wirklich davon überzeugt sind und dafür brennen. Wichtig sind deshalb eine gute Kommunikation und eine übergreifende Vision.

Das Ziel immer klar vor Augen haben: Zielführendes Marketing durch Effektivität und Effizienz.

Setze realistische Ziele.

Ebenso wichtig ist auch eine realistische Zielsetzung: Nichts demotiviert mehr, als eine Zielsetzung, welche von Anfang an komplett unrealistisch ist. Setze daher realistische Ziele, optimalerweise gemeinsam mit deinem Team. So können die jeweiligen Experten abschätzen, wie viel Zeit realistischerweise benötigt wird. Realistisch ist hier gleichbedeutend mit: Nicht unerreichbar, aber auch nicht zu langatmig. Denn Dinge, die zu viel Zeit haben, werden schnell unwichtig, rücken in den Hintergrund und verlangsamen sich unnötig (siehe auch Punkt 4.)

3. Wähle die richtige Strategie für mehr Effizienz und Effektivität.

Mit der Strategie ist es wie mit einer Wanderroute: Du kannst ohne Route losgehen und siehst sicherlich viel Interessantes auf deinem Weg. Du wirst jedoch viel mehr Umwege und mehr Zeit in Anspruch nehmen, als wenn du im Voraus planst. Die ideale Strategie ist also eine Route, die dich am effizientesten von deiner Ausgangslage zu deinem Ziel bringt. Im Grundsatz hängt die passende Strategie immer von deinem Ziel, deiner Ausgangslage und den allgemeinen (Markt-)Begebenheiten ab. Wichtig bei einer guten Marketingstrategie ist die Betrachtung der Ausgangslage, die Zielsetzung, die Analyse deiner Zielgruppen, der Markenkern deines Unternehmens und das Nutzenversprechen, die Story deiner Marke und die Marketing-Maßnahmen inklusive Kommunikationsmix. Hier zeige ich dir, wie du schrittweise eine Marketingstrategie für dein Unternehmen entwickelst.

4. Setze Prioritäten in deinen Aufgaben.

Okay, das ist ein ziemlich allgemeiner Tipp. Aber wie ich finde, ein elementarer. Das vielerwähnte Pareto-Prinzip (oder auch: 80/20-Regel) ist häufig erwähnt, schnell erklärt und gerät doch so schnell immer wieder in Vergessenheit: 20 Prozent des Aufwands schaffen 80 Prozent des Erfolgs. Überlege dir also, was dich wirklich zum Erfolg führt, also effektiv ist, und was du weglassen kannst. Behalte dabei die klassische Arbeitsweise eines Unternehmens im Hinterkopf: In einer Flut an verschiedenen Aufgaben rückt gerne das, was eigentlich wichtig sein sollte (da es zu den 20 Prozent gehört), in den Hintergrund und wird durch die unwichtigen 80 Prozent überlagert. Ein regelmäßiges Überprüfen deiner Prioritäten, deiner Aufgaben und deiner Zielsetzung ist daher unabdingbar.

5. Kontrolliere das Ergebnis auf Effektivität und Effizienz.

Um zu überprüfen, ob du dein Ziel erreicht hast, musst du vorher deine Ausgangslage anhand bestimmter Kriterien gemessen und festgelegt haben. Als Beispiel: Ist es dein Ziel, zehn neue Kunden bis zum Ende des laufenden Jahres für dich zu gewinnen, so setzt du als Ausgangslage die Startmenge (=fünf Kunden) fest. Wenn du am Ende des Jahres 15 Kunden hast, hast du dein Ziel effektiv erreicht. Im zweiten Schritt solltest du überprüfen, ob du effizient in deiner Zielerreichung warst. Dafür kannst du beispielsweise die Kosten je Neukunde ansetzen. Wichtig ist (insbesondere, wenn du selbstständig bist und eventuell vieles selbst machst), dass du sowohl die externen Kosten wie Rechnungen etc. berücksichtigst, als auch deine aufgewendeten Stunden. Am Einfachsten ist es, wenn du deine Stunden mit deinem Stundensatz gleich einkalkulierst. Zu guter Letzt: Vielleicht wirst du sagen, dass die Zielerreichung anhand von Kundenzahl oder Finanzen ja relativ einfach zu messen sei. Was machst du aber, wenn du beliebter oder bekannter werden willst? Nun, grundsätzlich ist das Vorgehen das gleiche: Du brauchst eine Ausgangslage und eine Zielsetzung und formulierst darauf aufbauend deine Strategie. Weiche Faktoren wie Beliebtheit oder Bekanntheit misst du am besten über Befragungen. Das kann im Kleinen oder auch im großen Stil geschehen, immer abhängig von deinem Budget und deiner Zielregion.

 

Zusammengefasst: Effizienz und Effektivität im Marketing

Marketing ist dann zielführend, wenn es effektiv ist, also sein Ziel erreicht. Damit du weißt, wohin du überhaupt möchtest, benötigst du zunächst eine Ausgangslage und eine übergreifende Vision oder ein übergreifendes Ziel. Als Startpunkt nimmst du die Ausgangslage und analysierst diese. Wie stehst du mit deinem Produkt oder Dienstleistung am Markt? Welche Möglichkeiten hast du zum Wachsen? Welche Stolpersteine solltest du umgehen? Dein Ziel, welches du im Blick hast, solltest du genau definieren (orientieren kannst du dich dabei an der SMART-Regel). Jetzt leitest du daraus deine Strategie ab: Welche Maßnahmen musst du ergreifen, um effizient, also ressourcensparend, dein Ziel effektiv zu erreichen? Wichtig beim Vorgehen ist, dass du dich nicht von anderen Sachen von deinem Ziel ablenken lässt. Das Pareto-Prinzip ist dafür hilfreich, denn es unterstützt dich dabei, Unnötiges links liegen zu lassen und dich nicht in einer Flut an Aufgaben und To Dos zu verlieren.

Ich wünsche dir viel Erfolg, Effizienz und Effektivität bei deinem Vorhaben!

Über den Autor

Hinterlasse eine Nachricht